Quelle:www.derwesten.de, Lokales, Arbeit & Soziales - Spedition stellt gleich sieben Lehrlinge ein, Bottrop 26.08.2012

Den Beitrag können Sie auch direkt auf www.derwesten.de lesen. Bitte folgen Sie diesem Link.

Spedition stellt gleich sieben Lehrlinge ein

Bottrop. Zum ersten Mal bildet die Bottroper Spedition Rottbeck nicht nur im kaufmännischen Bereich aus, sondern bietet auch künftigen Berufskraftfahrern eine Perspektive.

Als hilfreich bei der Auswahl der neuen Mitarbeiter erwies sich die Kooperation zwischen Unternehmen und der Agentur für Arbeit in Bottrop.

Die Spedition ist seit über 15 Jahren ein Ausbildungsbetrieb. „Der Fahrermangel ist immer deutlicher zu spüren, dem müssen und möchten wir auf diesem Wege entgegentreten“, erklärt Inhaber Frank Rottbeck und gibt seit dem 1. August neben zwei Speditionskaufleuten auch fünf angehenden Berufskraftfahrern die Chance, sich innerhalb von drei Jahren zu beweisen. „Mein Ziel ist es, alle Fahrer nach Ende ihrer Ausbildung zu übernehmen, um mit ihnen den geplanten Fuhrparkausbau in die Wege zu leiten.“

Ein hoch gestecktes Ziel, denn Berufskraftfahrer werden deutschlandweit gesucht wie nie zuvor, immer wieder bleiben Stellen unbesetzt – es fehlt an qualifizierten Kräften. Rottbeck setzt deswegen seit jeher auf die intensive Zusammenarbeit mit der ortsansässigen Agentur für Arbeit, die ihm auch drei der fünf angehenden Fahrer vermitteln konnte.

Arbeitsvermittlerin Sarah Witteck: „Meldet der Betrieb uns die offene Stelle, filtern wir durch Suchläufe das Bewerberangebot nach geeigneten Kandidaten, sprechen anschließend mit den Bewerbern und schlagen dann in enger Absprache mit dem Arbeitgeber eine Auswahl vor. Ein Dienstleistungsangebot, das auch in diesem Fall erfolgreich war“.

Die Rottbeck-Neulinge bereichern mit ihrer dreijährigen Ausbildung das Team in vielerlei Hinsicht, denn erste grundlegende Kenntnisse in den gewählten Berufen sind eine Sache, die aktuell 130 Mann starke Spedition legt aber mindestens ebenso viel Wert auf Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Ordnungssinn und Selbstständigkeit. „Gerade die Aufgaben eines Berufskraftfahrers werden hierzulande immer noch stark unterschätzt. Aber den Trucker, der während seiner Wehrpflicht die passenden Führerscheine machte und sich dann mehr oder weniger unwissend hinters Steuer setzte, gibt es längst nicht mehr“ , sagt Frank Rottbeck

Partner